Hyperloop in Aachen: Mit 400 Stundenkilometern durch die Röhre

Studierende von RWTH und Fachhochschule stellen Prototyp vor

Aachen, 11. Juli 2024 – Seit gut zehn Jahren gibt es Anstrengungen für Hyperloops als Alternative zu gängigen Verkehrs- und Transportsystemen. In einem Vakuum-Röhrensystem in Kombination mit Magnetschwebetechnik sollen dabei so genannte Pods – Kabinen für Waren oder Menschen – ohne Luft- und Rollwiderstand mit extrem hoher Geschwindigkeit von einem Ort zum andern reisen. Studierende der RWTH Aachen und der FH Aachen haben ihren aktuellen Pod nun der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die rund 30 Studierenden kommen aus verschiedenen technischen Fachrichtungen und bilden zusammen das Team „Tachyon“, das bei der kommenden European Hyperloop Week nächste Woche in Zürich gegen zwei Dutzend Teams aus anderen Ländern antritt. Unterstützt wird es dabei durch die CADFEM Germany GmbH als einem der Hauptsponsoren – unter anderem mit kostenlosen Workshops und Lizenzen für die Simulationssoftware Ansys. Denn die Teams müssen für eine Teilnahme an der Hyperloop Week nachweisen, dass sie alle Bauteile des Pods, Sicherheitssysteme, physikalisches Verhalten, Festigkeiten und vieles mehr vorab virtuell am Computer simuliert haben.

„Es ist fantastisch zu sehen, mit wie viel Leidenschaft und technischem Sachverstand die Studierenden außergewöhnliche Projekte wie dieses vorantreiben“, sagt Dr. Jörg Bernsdorf, Account Manager Academic bei CADFEM Germany. Bei der Präsentation vor Ort in Aachen betonte er zudem, „wie wichtig es für Unternehmen heutzutage ist, solche Talente frühzeitig zu erkennen, zu finden und zu fördern.“ Durch die Arbeit mit Ansys und den Support der Simulations-Ingenieure von CADFEM können die jungen Ingenieurinnen und Ingenieure nicht nur ihre Ideen umsetzen, sondern auch Funktionsweise und Anwendung der Software Ansys erlernen und ihre Erfahrung damit ausbauen.

Weltweit tüfteln Hochschulen und Forschungsinstitute an der Entwicklung und Optimierung von Hyperloop-Pods. Durch ihre interdisziplinäre Arbeit und ihr Engagement wollen die Aachener Studierenden die Machbarkeit ihrer Prototypen demonstrieren und damit einen Beitrag für eine innovative, nachhaltigere Zukunft im Transportsektor leisten. In den nächsten zwei Jahren wollen sie Geschwindigkeiten von bis zu 400 Stundenkilometern erreichen.

Weitere Informationen zum Team Tachyon: www.tachyonhyperloop.de

CADFEM unterstützt Unternehmen, Forschungs- und Hochschuleinrichtungen dabei, das Potenzial von Simulation und Digital Engineering im gesamten Produktentwicklungsprozess bestmöglich zu nutzen. Als Ansys Apex Channel Partner setzt CADFEM dazu auf die führende Technologie von ANSYS, Inc. Weil Software allein noch keinen Simulationserfolg garantiert, profitieren CADFEM Kunden von einem umfassenden Angebot an ergänzenden Produkten, Services und Wissensangeboten sowie Kompetenzen in neuen Anwendungen wie Künstliche Intelligenz aus einer Hand. Die weltweit agierende CADFEM Group ( www.cadfemgroup.com) betreut rund 4.000 Kunden und ist mit über 450 Mitarbeitenden an 35 Standorten einer der größten internationalen Anbieter von Simulationstechnologie und Engineering-Lösungen. Ihren Ursprung hat sie in der CADFEM Germany GmbH, die 1985 als „CAD-FEM GmbH“ gegründet wurde. www.cadfem.net

Firmenkontakt
CADFEM Germany GmbH
Alexander Kunz
Am Schammacher Feld 37
85567 Grafing b. München
+49 (0)8092 7005-889
9a46b59cd6bda212911c63ec13d04b256bcb632f
https://www.cadfem.net/

Pressekontakt
CADFEM / Claudius Kroker · Text & Medien
Claudius Kroker
Am Schammacher Feld 37
85567 Grafing b. München
+49 (0)8092 7005-889
9a46b59cd6bda212911c63ec13d04b256bcb632f
https://www.cadfem.net/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.